Jugendarbeit

 

Ministrantenausflug 2017

      

         

   

 

Nix los? – doch, in der Kirche!

Heute haben wir viel zu berichten über die Aktionen der Kinder in der Kirche.

Fangen wir mit dem Ministrantenausflug an. Heuer waren wir in der Kegelbahn Tettau zu Gast. Wir spielten Christbaumkegeln, das heißt die Gruppen mussten 1 x 9, 2 x 8, 3 x 7 ,… Kegel abräumen. Wir hatten riesigen Spaß dabei. Als Stärkung gab es Chicken, Pommes und Wienerle.

Da  das noch nicht genug Programm war hängten wir gleich noch eine Probe für das Krippenspiel an. Dieses wurde am Heiligabend aufgeführt. Thema war das Licht der  Hoffnung, das von den Engeln immer wieder neu entzündet wurde und bei Maria , Josef und den Hirten für große Verwunderung sorgte. Das Thema des Lichtes übernahm Pfarrer Gläser auch als Leitthema im Gottesdienst.

Kaum war Weihnachten vorbei, trafen wir uns schon wieder, um die Gruppen für die Sternsingeraktion am 6. Januar einzuteilen. Da sich dieses Jahr die evangelische Kirche anschloss hatten wir so viele Sternsingerkinder wie nie zuvor. Den   Ausendungsgottesdienst zelebrierten Pfarren Gläser und Pfarrer Zech gemeinsam. Am Ende segneten die beiden Geistlichen die Kinder und wünschten gutes Gelingen beim Gang zu den angemeldeten Häusern  in allen Tettauer Ortsteilen.

Bei den  Besuchen vor Ort trugen die Kinder Ihre Gedichte und Lieder vor und baten um Spenden für die Mission in Malawi und die Kirche in Tettau. Sie konnten 1579 € sammeln. Vielen Dank an alle Spender. Traditionsgemäß erhielten sie auch jede Menge Süßigkeiten.

Als kleines Dankeschön für den Einsatz der Kinder gab Schnitzel im Gasthaus Steiner. Außerdem werden wir am 26. Januar nach Sonneberg auf die Schlittschuhbahn fahren.

Wir danken hiermit nochmals den Betreuern Jörg Zech, Denise Neubauer, Ingrid Wolf, Tamara Ahlmann, Hans und Beate Kaufmann und Jörg und Karoline Schrepfer sowie den beteiligten Kindern Elias Fischer, Jule Schrepfer, Toni und Natalie Baier, Rafael Löffler, Emma und Lilli Kisslinger, Jessica, Christoper und Alexander Ahlmann, Michelle Büttner, Michelle Marin, Zora und Xenia Zech, Anna, Eric und Lilli Hirschke, Leon Butters und Till Neubauer.

Das habt ihr toll gemach! Danke! KS

Ausflug ins Sonnebad 2012

Sternsinger und Krippenspielkinder unternahmen gemeinsam mit einigen Eltern einen Ausflug ins Sonnebad.

Der Höhepunkt war das Tauchen mit echter Sauerstoffflasche.

   

 

 

 

Weihnachten 2011

Heute können wir gleich von drei Ereignissen in unserer katholischen Kirche berichten.
Zuerst der Ministrantenausflug nach Coburg ins Landestheater. Wir haben uns „Michel von Lönneberga“ angeschaut. Das Stück selbst und die festliche Atmosphäre im Theater beeindruckten die Kinder sehr. Danach ging es  auf den Weihnachtsmarkt, wo alle ihr „Reisegeld“  ausgeben konnten. Wir hatten Mühe die Kinder zu überzeugen, dass wir auch mal wieder zurückfahren mussten. Es war ein sehr schöner Tag. Das nächste Ereignis war unser weihnachtliches Sing- und Musikspiel.Am Heiligen Abend um 15 Uhr zeigten die Kinder mit einem kleinen Theaterstück nach dem Lukasevangelium mit Flöten-, Sing-, Gitarren und Keyboardeinlagen, was sie einstudiert hatten.

Danach dauerte es nicht lange bis zum Dreikönigstag. Da wir für 2012 keine Kommunionkinder haben und unsere „Großen“ inzwischen nicht mehr dabei sind, dachten wir zunächst wir hätten nicht genügend Sternsinger um alle 80 angemeldeten Häuser zu besuchen. Doch da sollten wir uns täuschen. Durch die Unterstützung vieler Freundinnen und Freunde unserer Ministranten hatten wir auf einmal 16 Sternsinger. So viel wie noch nie! Fast hätten die Kostüme nicht gereicht. Wir bedankten uns bei unseren 6 und 12-jährigen Kindern, die den ganzen Tag unterwegs waren, mit einer Einladung zum Pizzaessen am Abend.

Unsere Sternsinger waren: Michelle Büttner, Leon Butters, Laura und Lena Steiner, Clara und Emma Franz, Christopher und Jessica Ahlmann, Elias Fischer, Emely Gruber, Sophie Böhm, Saskia Döbrich, Luisa Keil, Vanessa Pechtold, Diana Schmidtheissler und Jule Schrepfer. Betreut wurden die vier Gruppen von Ingrid Wolf, Beate Kaufmann, Edith Weber und Karoline Schrepfer. Jedes Kind erhielt außerdem einen großen Beutel Naschereien, die von den Besuchten spendiert wurden.Die Sternsinger sammeln alleine in Deutschland jährlich ca. 40 Millionen €, die der Mission zugutekommen. Vielen Dank für Eure Hilfe!  J+K

 

 

Geburtstagsparty für Jesus

 

Ein besonderes Fest feierte man am 11. Dezember in der katholischen Kirche in Tettau.

15 Kinder hatten 4 Wochen lang das weihnachtliche Theaterstück „Geburtstagsparty für Jesus“ eingeübt.

Die Eskimos, Indianer und Afrikaner Kinder erfuhren, dass ein gewisser Jesus an Weihnachten Geburtstag hat und wollen ihre Freunde zur Party einladen. Sie taten das auf unterschiedliche Art und Weise.

Der Eskimo (Klara Franz) schickt eine Flaschenpost an die Kinder am Nordpol (Rafael Löffler, Christopher und Alexander Ahlmann), die begeistert zusagen und als Geschenke eine warme Decke, einen Fisch und einen kleinen Eisbär mitbringen wollen.

Dann erhalten die Indianer von ihrem Häuptling (Sophie Böhm) eine Rauchmeldung. Sie entziffern die Rauchzeichen als Einladung zur Party. Die Kinder (Jessica Ahlmann, Natalie Bayer, Emma Franz) bringen Jesus eine Kette, eine Feder und Pfeil und Bogen mit. Auch die Afrikaner bekommen ihre Einladung durch die Buschtrommel von ihrem Stammeschef (Elias Fischer) mitgeteilt. Mit wildem Gebrüll sagen die Afrikaner (Johannes Cont, David Schmidtheissler und Luisa Keil) ihr Kommen zu. Sie schenkten eine Banane, eine Palme und eine Buschtrommel.

Die Kinder treffen sich in Deutschland als gerade Weihnachten gefeiert wird. Schnell merken sie, dass ihr „Happy Birthday“ hier nicht so richtig passt. Stattdessen hören sie die Weihnachtsgeschichte vorgetragen von Jule Schrepfer, Diana Schmidtheissler und Vanessa Pechthold.

Die Kleinen sind zwar verwundert, dass hier auf der Party keine CD läuft, doch lauschen gerne den Flötentönen des Trios Vanessa, Clara und Diana. Auch Jule am Keyboard hören sie andächtig zu. Nun wollen alle Kinder Musik machen und so singen sie zusammen mit Jörg  Schrepfer an der Gitarre das Schlusslied „Weihnachten ist Party für Jesus“.

Die Kirchenbesucher dankten den Schauspielern mit viel Applaus.

Pfarrer Diter Gläser bedankte sich am Ende des Gottesdienstes bei Karoline Schrepfer und den mithelfenden Müttern herzlich für die Vorbereitung.

Anschließend  gab es Glühwein und Lebkuchen vom Pfarrgemeinderat. Gemütlich klang der Abend im Vorraum der Kirche aus.  

 

Ausflug der Musicalkinder, Sternsinger und Ministranten

 

Am 24. Januar 2010 unternahmen wir mit unseren fleißigen Kindern einen Ausflug nach Sonneberg. Zunächst verbrachten wir ein paar lustige Stunden auf der Schlittschuhbahn. Anschließend ging es ein paar Stunden ins benachbarte Sonnebad. Für die Kinder und die mitgekommenen Eltern war es ein sehr angenehmer Tag.  JS

 

 

Die Mäuse von Nazareth in Tettau

 

In der vollbesetzten Christkönigskirche wurde am 13. Dezember das  Musical die Mäuse von Nazareth aufgeführt.

 

Die Maus Piepsi (Jule Schrepfer) wohnt zusammen mit dem Hund (Raphael Löffler) im Haus der Maria (Marina Löffler). Als die Engel (Natalie Baier und Benedikt Hirschke) erscheinen bekommt Piepsi mit, dass bald der Heiland geboren wird. „Das muss die ganze Welt erfahren“ beschließt sie und so machen sich die Mäuse (Vanessa Pechthold, Sofie Böhm, Diana Schmidtheisler, Michele Büttner, Emma und Klara Franz) auf den Menschen die wunderbare Nachricht zu bringen.

 

 

Der Weg führt die Mäuse zum König (David Schmidheissler) und seiner Wache (Toni Baier), zu den Frauen am Brunnen (Anna Lena Pechthold und Victoria Löffler), zu einem blinden Bettler (Elias Fischer) und zu spielenden Kindern (Benedikt Hirschke, Emma und Klara Franz).

 

Doch keiner will die frohe Botschaft hören. Der Bettler erschlägt fast eine Maus, der König jagt einer Maus seine Soldaten hinterher und selbst die Kinder hören nicht richtig zu. Traurig beschließen die Mäuse alleine nach Bethlehem zu ziehen. Dort erleben sie Christi Geburt und tanzen überglücklich um die Krippe.

          

Das Spiel wurde getragen von modernerer ansprechender Musik live gesungen vom Singkreis Buchbach und live gespielt von den Musikern Jörg Schrepfer, Karoline Schrepfer und Michael Sesselmann.

 

Die Zuschauer wurden von Bläsern des Musikvereins Tettau vor der Kirche empfangen. Mit einer Erzählung über ein kleines Lied begrüßte Pfarrer Gläser die Gäste. Am Schluss ließ es sich Bürgermeister Hans Kaufmann nicht nehmen ein paar Worte des Dankes an Karoline Schrepfer und alle ihre Helfer zu richten. Es mache ihn glücklich so viele fröhliche Kinder in der katholischen Kirche zu sehen und er freute sich besonders über den großen Zuspruch der Zuschauer aus der gesamten Rennsteigregion. Allen Kindern sowie den Organisatoren überreichte er zum Dank kleine Geschenke.

 

Ohne Zugabe wollte keiner der Zuschauer die Kirche verlassen und so fielen alle klatschend in das Stück „Tralala an der Krippe“ ein. Der Abschiedsapplaus und das vielfältige Lob der Zuhörer war ein wunderschöner Lohn für alle Aktiven, der sie anspornt schon jetzt wieder über künftige Projekte nachzudenken.       JS

Macht Gott Urlaub?

 

Diese Frage stellte man sich beim ökumenischen Familiengottesdienst in der katholischen Kirche Tettau. Der als Strand dekorierte Altarraum war die Bühne für eine gespielte Urlaubsszene. Man stellte sich die Frage ob Gott eigentlich Urlaub macht. Nötig hätte er es ja, wenn man an die Zustände in der Welt und unser aller Verhalten denkt! Wie würde wohl die Welt dann aussehen? Mit Begeisterung malten die Kinder Bilder zum Thema.

 

 

 

Ein dunkles Szenario bot sich, als plötzlich die Kerzen gelöscht wurden und die Rollos krachend herunterfuhren. Stimmengewirr und Donnergrollen machten die Vorstellung einer Welt ohne Gott perfekt. Erleichtert war man als es wieder hell und still wurde.

 

Die Kinder dankten mit Liedern und Gebeten, dass Gott immer für uns da ist.

 

Vorbereitet hatten diesen Gottesdienst Josef Grünbeck, Ellen Rapprich, Ingrid Wolf, Beate Kaufmann, Claudia Milich und Karoline Schrepfer. Die musikalische Begleitung übernahmen Jörg und Jule Schrepfer mit Gitarre und Keyboard.

 

Zum Abschluss gab es für alle passend zur Urlaubsstimmung ein Eis und so blieb man noch lange gemeinsam in der Kirche sitzen.   JS